SSVE kämpft sich zum Sieg gegen Plauen

16. Dezember 2018

15:9-Heimerfolg gegen direkten Konkurrenten – 7:7 Punkte und Platz 4

Der SSV Esslingen hat seine Pflichtaufgabe erfüllt und in einer bis in das letzte Viertel hart umkämpften Partie dank eines Schlussspurts gegen SVV Plauen mit 15:9 (4:2, 3:3, 2:2, 6:2) gewonnen. Damit gehen die Esslinger Bundesligawasserballer mit einem ausgeglichenen Punktekonto in die fünfwöchige Spielpause über den Jahreswechsel.

In den letzten sechseinhalb Minuten hatten die zahlreichen SSVE-Fans im Untertürkheimer Inselbad einiges zu jubeln: gleich sechs Mal traf ihr Team ins Schwarze und machte so aus einem spannenden Spiel doch noch einen deutlichen Sieg. Dieser Erfolg bringt die Esslinger ihrem Ziel, einen Platz unter den Top-6-Teams zu belegen, einen großen Schritt weiter. Doch die Gäste aus Plauen verlangten den Gastgebern über weite Strecken der Partie alles ab. SSVE-Trainer Janusz Gogola: „Wie erwartet war das gestrige Spiel schwierig. Die Plauener verstanden es, unsere Schwächen beim Abschluss und der phasenweise taktischen Nachlässigkeit zu nutzen. So war das Ergebnis teilweise eng, aber wir konnten das Spiel kontrollieren. Uns gelang es, den Center des Gegners auszuschalten. Unser Kapitän Heiko Nossek, mit Recht Spieler des Tages, führte die Mannschaft in allen Bereichen und erzielte sehr wichtige Treffer, die uns Sicherheit gaben. Das letzte Viertel gehörte uns. Glückwunsch an die Mannschaft, die zum wiederholten Mal ihre hohe Teamqualität unter Beweis stellte.“ Fünf Mal traf Mannschaftskapitän und Co-Trainer Heiko Nossek ins gegnerische Tor: „Leider haben wir es versäumt, das Spiel schon früher zu entscheiden. Das Ergebnis geht aber in der Höhe völlig in Ordnung und wir haben einen riesen Schritt Richtung PlayOffs gemacht. Jetzt gilt es über die Feiertage abzuschalten, um dann im neuen Jahr wieder konzentriert die Vorbereitung zu starten. Besten Dank ans ganze Team und Kompliment für die Hinrunde.“

Nicht gerade gut startete die SSVE-Sieben in die Partie: nach nicht einmal zwei Minuten lag man mit 0:2 zurück. Mit zwei sehenswerten Rückraumkrachern brachte Kapitän Heiko Nossek seine Mannschaft wieder in die Spur, die in der Folgezeit auch in der Abwehr sicherer agierte. Auch am dritten SSVE-Tor war Heiko Nossek wieder unmittelbar beteiligt, als er Centerspieler Konstantinos Sopiadis anspielte und dieser seinem Gegenspieler und dem gegnerischen Torwart keine Chance ließ. Kurz vor der ersten Pausensirene war es wieder der Deutsch-Grieche, der dieses Mal ein Überzahlspiel erkämpfte, welches von Zoran Bozic zum 4:2 genutzt wurde.
Aus einer Kontersituation heraus erzielte Heiko Nossek das 5:2 und dank einer starken Abwehrleistung in Unterzahl bleibt es auch zunächst beim Drei-Tore-Vorsprung. Doch mit einem verwandelten Strafwurf kam Plauen wieder näher ran. Mit einem direkt verwandelten Freiwurf brachte Heiko Nossek sein Team mit 6:3 in Führung. In der 13. Spielminute verkürzten zunächst die Gäste erneut, ehe SSVE-Center Konstantinos Sopiadis seinen zweiten Treffer erzielte. Doch statt nun die Führung weiter auszubauen und etwas mehr Ruhe ins Spiel zu bekommen, vergaben die Esslinger in dieser Phase mehrere Chancen. Stattdessen kamen die unbequem spielenden Vogtländer noch vor der Halbzeitpause wieder auf zwei Treffer heran.
Im dritten Abschnitt schaffen die Gäste sogar den Anschlusstreffer zum 7:6 und gestalteten damit die Partie wieder völlig offen. Auf schönes Zuspiel von Valentin Finkes war es einmal mehr Konstantinos Sopiadis, der aus seiner Centerposition heraus das 8:6 erzielen konnte. Doch die Sachsen waren nun dran und kamen zu ihrem siebten Treffer. Valentin Finkes erkämpfte seinem Team in der 24. Minute eine Überzahlmöglichkeit, die Eric Fernandez Rivas nach einem guten Pass von Uros Fabic zum 9:7-Pausenstand nutzte.
Und auch im letzten Abschnitt sollte es spannend weitergehen, zumindest erst einmal, als die Gäste nämlich erneut den Anschlusstreffer erzielen konnten. Doch es folgten fünf „Gala-Minuten“, in denen die Esslinger auch ihre konditionelle Überlegenheit bewiesen und einige sehenswerte Tore zustande brachten. Heiko Nossek schuf mit seinem fünften Treffer zum 10:8 die Basis für den Sieg, Valentin Finkes schloss kurze Zeit später einen Konter erfolgreich zum 11:8 ab. Für die Vorentscheidung sorgte schließlich Konstantinos Sopiadis mit seinem vierten Treffer zum 12:8 in der 28. Spielminute. Ein Doppelschlag des 16jährigen Zoran Bozic machte schließlich den Deckel auf die Partie. Immer wieder brachten die Esslinger nun ihre Konter durch, so erhöhte Valentin Finkes dann sogar noch auf 15:8. Den letzten Treffer erzielten jedoch die Plauener, doch war das Tor zum 15:9-Endstand nur noch Ergebniskosmetik.

Für die Esslinger Wasserballer war der Heimsieg eine Pflichtaufgabe, die sie zwar nicht ohne Probleme lösten, am Ende jedoch hochverdient meisterten. Bis Weihnachten wird nun noch trainiert, über die Feiertage wird es ein paar Tage Verschnaufpause geben, ehe dann schon wieder die Vorbereitung für die Spiele ab Mitte Januar beginnen wird. Mit 7:7-Punkten befinden sich die SSVE-Wasserballer voll im Soll und können die weiteren Herausforderungen im neuen Jahr positiv angehen.

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Adrian Hausmann (Torwart), Eric Fernandez Rivas (1 Tor), Hannes Rothfuß, Valentin Finkes (2), Miklos Barothy, Uros Fabic, Heiko Nossek (5), Zoran Bozic (3), Vincenzo Inguanta, Kende John, Linus Orszulik, Konstantinos Sopiadis (4), Florian Pirzer (Torwart).

SSVE-Kapitän Heiko Nossek hatte mit fünf Treffern großen Anteil am Sieg seines Teams (Foto: Benjamin Lau)

Beiträge nach Thema

Archive