SSVE besiegt „Unentschieden-Fluch“ gegen Neukölln

20. Januar 2019

Souveräner 3:8-Auswärtssieg in Berlin – Starke Abwehrleistung

Die Bundesliga-Wasserballer des SSV Esslingen haben da weitergemacht, wo sie im alten Jahr aufgehört haben und einen weiteren großen Schritt für das Erreichen der PlayOffs gemacht. Mit einem souveränen 3:8 (1:2, 0:3, 0:1, 2:2)-Erfolg bei der SG Neukölln festigte der SSVE Platz 4.

Nachdem vier der letzten fünf Spiele zwischen Esslingen und der SG Neukölln unentschieden endeten, landeten die Esslinger nun einen überzeugenden und verdienten Auswärtssieg, bei dem die Berliner zwischenzeitlich mehr als 24 Minuten ohne Torerfolg blieben. Garant für den Erfolg war einmal mehr eine ganz starke Abwehrleistung des gesamten Teams. Trainer Janusz Gogola war nach der Partie mit seinem Team hochzufrieden, kommentierte aber zugleich süffisant die erstaunliche Ungleichheit beim Hinausstellungsverhältnis der beiden Mannschaften: „Der heutige Auswärtssieg sichert uns den 4. Tabellenplatz und war für uns sehr wichtig. Das Schiedsrichtergespann gab uns häufig die Möglichkeit, unser Unterzahlspiel zu testen. Wir standen hinten sehr gut und haben den Spielverlauf kontrolliert. Alle Überzahlsituationen haben wir genutzt. Trotzdem war das Spiel durch die Abwehrschlacht für meine Mannschaft sehr anstrengend.“ „Spieler des Tages“ wurde nicht zuletzt dank seiner drei wichtigen Treffer Kapitän Heiko Nossek: „Das war zwar kein schönes Spiel, aber die Punkte zählen! Die Abwehr um einen sehr gut aufgelegten Torwart Florian Pirzer stand wie es sein soll und vorne waren wir abgeklärt genug. Solche Spiele müssen wir künftig höher gewinnen, aber das ist Jammern auf hohem Niveau! Die Mannschaft hat geschlossen agiert und jetzt können wir den Blick nach weiter oben richten.“ In der Tat rangieren die Esslinger Wasserballer nach acht Spielen mit hervorragenden 9:7 Punkten auf Platz 4 der Tabelle der Deutschen Wasserball Liga und haben auf den zu vermeidenden Platz 7 schon 7 Punkte Abstand. 

Bereits in der ersten Spielminute nutzten die Esslinger ihr erstes Überzahlspiel, indem sie den vorab besprochenen Spielzug ausführten und durch einen Treffer von Konstantinos Sopiadis auf Zuspiel von Valentin Finkes in Führung gingen. In Unterzahl kassierte der SSVE zwar das 1:1, doch sollte dies der einzige Ausgleichstreffer des Spiels bleiben. Die 1:2-Führung erzielte Linkshänder Valentin Finkes dann selbst bei einem Mannschaftskonter Mitte des ersten Abschnitts. Schon wenig später kassierte SSVE-Centerverteidiger Eric Fernandez Rivas schon seinen zweiten persönlichen Fehler und in der sechsten Spielminute musste SSVE-Routinier Hannes Rothfuß mit einem ausgekugelten Daumen das Wasser verlassen. Doch der Physiotherapeut wusste sich selbst zu helfen und kam wenig später zurück, um seinem Team zu helfen, denn noch war es eine „enge Kiste“. 

Nach einer überstanden Unterzahl erhöhte zu Beginn des zweiten Viertels Heiko Nossek aus dem Rückraum auf 1:3. Nach einer weiteren überstandenen Unterzahl war es Zoran Bozic, der einen Konter zum 1:4 vollendete. Bereits in der 13. Minute war der zweite Centerverteidiger des SSVE, Miklos Barothy, zum Zuschauen verdammt, nachdem er seinen dritten persönlichen Fehler kassiert hatte. Doch die Esslinger Wasserballer ließen sich an diesem Nachmittag nicht aus der Ruhe bringen und erzielten nach einer Auszeit in Überzahl durch Heiko Nossek den 1:5-Halbzeitstand.

In der vergangenen Saison folgte bei einer ähnlichen Führung an gleicher Stelle nun ein Einbruch des SSVE, doch in dieser Spielzeit zeigt sich die Esslinger Sieben stabil. Im torarmen dritten Abschnitt stand die SSVE-Abwehr weiter souverän und dazu trug vor allem auch Torhüter Florian Pirzer immer wieder mit seinen Paraden bei. Nach einer Auszeit gelang dem SSVE durch Zuspiel von Valentin Finkes auf Uros Fabic das 1:6, gleichzeitig der letzte Pausenstand.

Kapitän Heiko Nossek ließ mit seinem dritten Treffer in der 26. Spielminute, erneut in Überzahl, die letzten Zweifel am Auswärtssieg weichen. Zwar kamen die Neuköllner nach mehr als 24 Minuten ohne Tor wenig später zum 2:7, doch die Partie war entschieden. SSVE-Center Konstantinos Sopiadis erkämpfte für sein Team eine Überzahlchance, die Eric Fernandez Rivas zum 2:8 nutzen konnte. In der vorletzten Spielminute kamen die Berliner noch zu ihrem dritten Treffer zum 3:8-Endstand.

Die SSVE-Wasserballer zeigten sich auch in Berlin als gewachsene Mannschaft, die umfangreichen Trainingseinheiten im neuen Jahr zeigen ihre Wirkung und auch taktisch wirkt die Mannschaft gereift. Ablesen kann man dies auch an der 100%-Quote bei den eigenen Überzahlspielen: fünf Mann-mehr-Situationen wurden zu fünf Toren umgemünzt, dagegen konnten die Neuköllner nur zwei ihrer neun Chancen nutzen. Am kommenden Wochenende (Samstag, 16 Uhr, Inselbad Untertürkheim) kann der SSVE sein positives Punktekonto weiter ausbauen, wenn der aktuell Tabellenletzte, der Duisburger SV 98, zu Gast sein wird.

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Bendeguz Bognar (Torwart), Eric Fernandez Rivas (1 Tor), Hannes Rothfuß, Valentin Finkes (1), Miklos Barothy, Uros Fabic (1), Heiko Nossek (3), Zoran Bozic (1), Vincenzo Inguanta, Jonathan Nemitz, Linus Orszulik, Konstantinos Sopiadis (1), Florian Pirzer (Torwart).

Beiträge nach Thema

Archive