SSVE trotz toller Aufholjagd ohne Punkte

17. November 2019

Wasserball-Spektakel gegen ASC Duisburg – Endergebnis 16:18

69 Einträge hatte das offizielle Spielprotokoll der Partie zwischen dem SSV Esslingen und dem ASC Duisburg, den Zuschauern im Untertürkheimer Inselbad wurde also viel geboten. Aus Esslinger Sicht sprang bei der am Ende knappen 16:18 (3:7, 6:5, 5:3, 2:3)-Niederlage aber trotz kämpferischer Moral und einer geschlossenen Mannschaftsleistung nichts Zählbares heraus.

Die Vorzeichen vor dem Spiel Esslingen gegen Duisburg waren klar: die Rheinländer reisten mit guten Ergebnissen und zwei Siegen gegen direkte Konkurrenten formstark und favorisiert an den Neckar, während sich die Esslinger Wasserballer zuletzt bei zwei wichtigen Saisonspielen knapp und unglücklich mit einem Tor geschlagen geben mussten. Dazu musste das SSVE-Team verletzungs-bedingt auf Eric Fernandez Rivas verzichten. Daher überraschte es auch nicht viele, dass die Gäste wesentlich besser ins Spiel fanden, auch wenn sich die Fans schon etwas mehr Gegenwehr ihres Teams gewünscht hätten, das 3:7 nach dem ersten Viertel war enttäuschend. Doch die Esslinger fingen sich trotz eines zwischenzeitlichen 5:10-Rückstandes und gegen Ende des zweiten Viertels ging ein Ruck durch die Mannschaft, Tor um Tor kämpften sie sich in einem mitreißenden Spiel zurück, erzielten beim 14:14 in der 23. Spielminute sogar den Ausgleich. Auch wenn die Gäste die Partie am Ende, nicht zuletzt dank des achtfachen Torschützen und Nationalspieler Dennis Eidner, für sich entscheiden konnten, bekamen die Esslinger von ihren Fans nach dem Schlusspfiff anerkennenden Applaus. SSVE-Kapitän Heiko Nossek: „Wir haben wieder einmal das erste Viertel verschlafen und somit mussten wir wieder das gesamte Spiel einem Rückstand hinterherlaufen. Am Ende hatten wir sogar die Chance auf einen Punkt, aber leider haben wir die Situationen nicht genutzt. Wir haben aber gesehen, was mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung möglich ist und darauf müssen wir aufbauen!“ Für Esslingens Juniorennationalspieler Zoran Bozic war es ein regelrechtes „SSVE-Wochenende“: nachdem er am Vormittag auf der alljährlichen Mitgliederehrung als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet wurde, hatte er mit seinen vier Treffern erheblichen Anteil an der Esslinger Aufholjagd. Doch damit nicht genug: am Abend stieg der 17jährige noch für die Jugend ins Wasser und konnte dort in der U18-Bundesliga einen 15:7-Erfolg gegen den ASC Duisburg feiern. Am Sonntag setzte er dann mit der SSVE-U18-Bundesligamannschaft beim 8:5-Heimsieg gegen Meisterschaftsfavorit White Sharks Hannover noch einen drauf, zu dem er vier Treffer selbst beisteuerte . Zum DWL-Spiel äußerte er sich ähnlich wie sein Kapitän: „Die Mannschaft hat heute eine gute Moral gezeigt und darauf können wir aufbauen, auch wenn es dann leider nicht ganz zum Sieg gereicht hat.“

Das SSVE-Team schwört sich vor dem letzten Viertel noch einmal ein (Foto: Benjamin Lau, BeLa Sportfoto)

Wie eingangs bereits geschrieben kostete das schwache erste Viertel dem SSVE letztlich die Punkte. Zwar konnte Konstantinos Sopiadis in Überzahl auf schönes Zuspiel von Heiko Nossek die erste Gästeführung noch zum 1:1 egalisieren, doch nach nicht einmal vier Minuten lagen die Duisburger bereits mit 1:4 vorne. Zoran Bozic erzielte den zweiten Treffer und Heiko Nossek per Strafwurf nach einem weiteren Tor der Gäste das 3:5. Bis zur ersten Pause konnten die Gäste ihre Führung ohne große Mühe auf 3:7 ausbauen.

Zu Beginn des zweiten Abschnittes gelang Heiko Nossek zwar das 4:7, doch zwei schnelle Gästetreffer ließen erstmals einen 5-Tore-Abstand auf der Anzeigetafel aufleuchten. Der stark aufspielende Marvin Thran kam in Überzahl zum 5:9, doch zu Beginn der 13. Spielminute waren es erneut fünf Tore Abstand zugunsten des ASCD. Wann genau die Esslinger zurück ins Spiel fanden, ist zeitlich nicht so ganz eindeutig zu beziffern, allerdings war das 6:10 in Überzahl von Valentin Finkes etwas mehr als zwei Minuten vor der Halbzeit ein weiteres Signal dafür, dass der SSVE nun im Spiel war. Die Körpersprache war plötzlich eine andere. Kende John verkürzte mit einem Kontertreffer auf 7:10. Zwar kamen die Duisburger in Überzahl zu einem weiteren Treffer, doch das 8:11 durch Zoran Bozic in Überzahl bewies, dass die Esslinger wieder den Glauben an die eigene Stärke gefunden hatten und sich zumindest ebenbürtig präsentierten. Dem 12. Gästetreffer folgte das 9:12 durch Valentin Finkes – zugleich der Halbzeitstand. Der SSVE hatte das Viertel mit 6:5 für sich entschieden.

Der dritte Abschnitt begann wild und die Esslinger schienen ihre gerade eben erst gewonnene Linie schon wieder zu verlieren. Zwar lief SSVE-Torhüter Predrag Spasojevic schon seit Mitte des zweiten Abschnittes zu Höchstform auf und konnte mehrere Chancen des Gegners vereiteln, doch war er beim 9:13 chancenlos. Die Situation, in der sich der Duisburger Spieler zwei Mal durch sichtbares Abstoßen vom Gegenspieler einen Vorteil verschafft hatte und dadurch zum Torerfolg kam, kommentierte Heiko Nossek, der für eine kurze Verschnaufpause auf der Bank Platz genommen hatte und sah dafür die rote Karte von den Unparteiischen. Wenig später kassierte der SSVE in Unterzahl das 9:14, der Abstand belief sich also wieder auf fünf Tore. Doch wer die Esslinger nun abgeschrieben hatte, tat der Mannschaft unrecht. Der unermüdliche Marvin Thran erzielte den 10. Esslinger Treffer und Miklos Barothy in Überzahl auf Zuspiel von Uros Fabic das 11:14. Mit einem weiteren Tor in Überzahl durch Zoran Bozic machte dieser das Dutzend voll und das Spiel war wieder spannend. Motiviert von einer guten Abwehrleistung und tollen Paraden von Predrag Spasojevic wuchs das Selbstvertrauen und Valentin Finkes erzielte in Überzahl den 13:14-Anschlusstreffer. Großer Jubel brandete dann beim 14:14-Ausgleichstreffer durch Miklos Barothy in der 23. Spielminute auf, es war der fünfte SSVE-Treffer in Folge. Die Gäste konnten den Esslinger Sturmlauf noch vor Ende des dritten Abschnitts durchbrechen und gingen daher knapp mit 14:15 in die letzte Pause, doch hatten die Esslinger auch dieses Viertel mit 5:3 für sich entschieden.

Durch einen verwandelten Strafwurf erwischten die Westdeutschen im letzten Abschnitt den besseren Start. Schmerzhafter aber für den SSVE war an der Situation die Tatsache, dass Marvin Thran den Strafwurf verursacht hatte und dieser aufgrund seines dritten persönlichen Fehlers ab diesem Zeitpunkt nicht mehr eingesetzt werden durfte. Valentin Finkes schaffte mit einem verwandelten Strafwurf wieder den Anschluss für sein Team. In der Folgezeit ging es hin und her, der SSVE vergab in aussichtsreichen Situationen, doch auch die Duisburger ließen Chancen aus. Eine Doppelhinausstellung brachte das Aus für SSVE-Routinier Hannes Rothfuß und den Duisburger Jan Bakulo. Damit hatten beide Teams den Verlust von jeweils drei Spielern zu beklagen und der Platz auf den Auswechselbanken wurde größer. Duisburg war nun etwas besser in der Lage, in der aufgeheizten, aber stets fairen Partie, kühlen Kopf zu bewahren. Dank eines Kontertreffers gingen sie mit 15:17 und 79 Sekunden vor der Schlusssirene mit 15:18 in Führung – das war die Entscheidung. Zwar erkämpfte sich Kende John einen weiteren Strafwurf, den Valentin Finkes mit seinem fünften Treffer zum 16:18 verwandelte, doch war dies zugleich der Endstand.

Für die Esslinger Bundesligawasserballer war es die vierte Niederlage im fünften Spiel. Man hatte vor dem Aufeinandertreffen mit den favorisierten Duisburgern auf ein gutes Spiel gehofft – das hat man mit Sicherheit abgeliefert, wenn man mal von der verkorksten Anfangsphase absieht. Die Aufholjagd war stark für die Moral, die Mannschaft zeigte sich geschlossen. Doch natürlich überwog nach dem Spiel erst einmal die Enttäuschung, schließlich war man beim 14:14-Ausgleich mehr als nur dran und die Punkte hätten dem SSVE gut getan. Es gilt nun, die positive Energie der Aufholjagd und das Wissen, wozu man in der Lage ist, mitzunehmen in die kommenden schweren Auswärtsaufgaben: am kommenden Wochenende geht die Reise nach Potsdam und Spandau, dann zum Pokal zu den White Sharks Hannover und am ersten Dezember-Wochenende wieder nach Hannover, dann zum Ligavergleich mit den beiden Teams aus der niedersächsischen Landeshauptstadt.

Für den SSV Esslingen im Einsatz waren:

Florian Pirzer (Torwart), Linus Orszulik, Hannes Rothfuß, Valentin Finkes (5 Tore), Miklos Barothy (2), Uros Fabic, Heiko Nossek (2), Marvin Thran (2), Robin Finkes, Kende John (1), Zoran Bozic (4), Konstantinos Sopiadis, Predrag Spasojevic (Torwart).

Beiträge nach Thema

Archive